Dez
09

Auch nach meinen Informationen stimmt, was die Ruhrbarone bei der Ruhr-Nachrichten gelesen haben: Die CDU-Ratsfraktion möchte erst die Sicherheit haben, dass alle Ratsmitglieder kommissarisch im Amt bleiben, bevor sie einer Wahlwiederholung zustimmt.

Als CDU-Mitglied wird Herr Diegel den lieben Freundinnen und Freunden vielleicht den Gefallen tun, aber spannend wäre doch, er würde es nicht:
Würde dann die CDU im Rat wirklich GEGEN eine Wahlwiederholung und GEGEN den eigenen vorher eingelegten Einspruch stimmen, damit die Ratsdamen und -Herren ihre Sitze nicht - und sei es auch nur für ein paar Wochen - verlieren?

Nachtrag:
Hier der Bericht der WR über den Wahlprüfungsausschuss.

[Post to Twitter] Tweet This

Tags:

3 Kommentare

  • Comment by Ein Schwarzer
    Dezember 10th, 2009 at 10:31

    Das nennt man selektive Wahrnehmung.
    Die CDU klebt also an ihren Sesseln? Sie hätten sich gestern mal die Auftritte Ihrer beiden Parteifreunde Gossmann und Radtke ansehen müssen.
    Wenn einer klebt, dann die Genossen.

  • Comment by admin
    Dezember 10th, 2009 at 13:07

    Ich war ja gestern nicht dabei, habe nur den Live-Feed der RN und die Ergebnisberichte gelesen.
    Wie die SPD sich verhält, war nicht Thema meines Blog-Eintrages. Dazu sag ich meinen Genossinnen und Genossen schon persönlich oft genug meine Meinung.
    Dass aber der politische Gegner, der von Anfang an eine Wahlwiederholung gefordert hat, jetzt auf einmal kalte Füße bekommt, weil scheinbar einigen nun klar geworden ist, dass sie dann auch eine Weile ohne Mandat - und die Stadt ohne demokratisch legitimierte Vertretung - da stehen, das fand ich als politische Bloggerin bemerkenswert!

  • Comment by EinLinker
    Dezember 10th, 2009 at 13:50

    Die Vorstellungen beider großer Parteien (den Vorboten der großen Kaputtsparkoalition) waren schon sehr merkwürdig. Die CDU hält sich ein Hintertürchen auf und die SPD stimmt heute so und morgen anders (abwarten, ich glaube längst nicht mehr jeder Sau, die von den Sozen medial durchs Dorf getrieben wird).
    Das Radke und Goosmann nichts anders gemacht haben als zu versuchen für ein späteres Klageverfahren formale Anfechtungsgründe der Wahlprüfungsausschussitzung zu konstruieren und zu Protokoll zu geben, macht deutlich das die SPD-Fraktion sich um die Meinung der Partei nicht im geringsten kümmert. Das Verhältnis von Sierau und Prüsse dürfte nun wohl ebenfalls zerrüttet sein - hatten wir ja schon mal mit Prüsse und einem OB…

Kommentieren

XHTML: Du kannst die folgenden Tags nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>